Aktuelles

Feuerwehrhaus in Zurndorf: Erstes PEB-Projekt wird umgesetzt

Auf einem 3.900 m² großen Grundstück in südlicher Ortsrandlage entsteht für die 62 Mitglieder zählende Feuerwehr Zurndorf auf einer verbauten Fläche von 1.500 m² das neue Feuerwehrhaus mit einer Nutzfläche von 1.800 m. Im Erdgeschoss sind der Kommando- und Mannschaftsraum, die Küche, die Garderoben und Nassräume vorgesehen. Im Obergeschoss werden die Jungendfeuerwehr, der Sitzungs- und Schulungsraum, Büros, das Lagers und die Technik untergebracht. In der Halle sollen die Fahrzeuge, eine Werkstatt sowie die Haustechnik Platz finden. Ein Turm wird auf vier Etagen als Schlauch- und Übungsturm dienen. Die Gesamtkosten für den Neubau, der sich derzeit in der Detailplanungs- bzw. Genehmigungsphase befindet, belaufen sich auf ca. 3,7 Millionen Euro. Die Bauzeit von Juli 2021 bis September 2022 geplant.

„Stärken den Gemeinden in schwierigen Zeiten den Rücken“ -Fertigstellung ist im September 2022 geplant

Im Vorjahr wurde die Landesgesellschaft „Projektenwicklung Burgenland“ (PEB) gegründet, um die burgenländischen Gemeinden bei der Entwicklung, Organisation, Planung und Finanzierung von Bauprojekten zu unterstützen. Am Mittwoch, 5. Mai 2021, erfolgte mit dem Spatenstich für ein neues Feuerwehrhaus in der Gemeinde Zurndorf der offizielle Startschuss für die Umsetzung des ersten Projekts der PEB. Den symbolischen Spatenstich nahmen Infrastrukturlandesrat Heinrich Dorner, Landesrätin Daniela Winkler, Bürgermeister Werner Friedl, Mitglieder des Gemeindevorstandes sowie die Vertreter der PEB und der Freiwilligen Feuerwehr Zurndorf vor. Die Kosten für den Neubau belaufen sich auf ca. 3,7 Mio. Euro, die Bauzeit ist von Juli 2021 bis September 2022 geplant.

Für Infrastrukturlandesrat Heinrich Dorner ist es „ein guter Tag für die Gemeinden, die Bevölkerung und das Land. Mit dem Baubeginn des Feuerwehrhauses in Zurndorf leiten wir eine neue Ära ein, mit der wir unseren Gemeinden in einer sehr schwierigen Phase – Stichwort Corona-Pandemie – den Rücken stärken. Denn mit der PEB werden wir seitens des Landes die Kommunen bei der Entwicklung, Organisation, Planung und Finanzierung von wichtigen Bauvorhaben umfassend begleiten und somit entlasten“.
Landesrätin Winkler betonte die Rolle der freiwilligen Feuerwehren „als verlässliche Partner in den Gemeinden und wichtiges Element in unserer Gesellschaft. Um die jederzeitige Einsatzbereitschaft zu gewährleisten, braucht es neben guter Ausbildung auch eine entsprechende Ausstattung und Infrastruktur, die heutigen Anforderungen entspricht. Ich freue mich, dass hier ein neuer Treffpunkt für Menschen entsteht, die sich in den Dienst der Mitmenschen stellen und wünsche einen raschen und guten Baufortschritt“.

102 Projekte wurden im Rahmen der „Projektenwicklung Burgenland“ für 2021 eingemeldet, davon sollen bis 2022 21 umgesetzt werden. Das Budget für 2021 beläuft sich auf 35 Mio. Euro. Bürgermeister Werner Friedl und der FF Zurndorf ist „der Neubau des Feuerwehrhauses aufgrund der Betriebsansiedlungen der Firma XXXLutz, der A-Nobis Sektkellerei Szigeti und des Baustoffunternehmens Leier, aber auch auf Grund der beengten Situation des bereits in die Jahre gekommenen Feuerwehrhauses am derzeitigen Standort ein besonders Anliegen“.

Auf einem 3.900 m² großen Grundstück in südlicher Ortsrandlage entsteht für die 62 Mitglieder zählende Feuerwehr Zurndorf auf einer verbauten Fläche von 1.500 m² das neue Feuerwehrhaus mit einer Nutzfläche von 1.800 m. Im Erdgeschoss sind der Kommando- und Mannschaftsraum, die Küche, die Garderoben und Nassräume vorgesehen. Im Obergeschoss werden die Jungendfeuerwehr, der Sitzungs- und Schulungsraum, Büros, das Lagers und die Technik untergebracht. In der Halle sollen die Fahrzeuge, eine Werkstatt sowie die Haustechnik Platz finden. Ein Turm wird auf vier Etagen als Schlauch- und Übungsturm dienen. Die Gesamtkosten für den Neubau, der sich derzeit in der Detailplanungs- bzw. Genehmigungsphase befindet, belaufen sich auf ca. 3,7 Millionen Euro. Die Bauzeit von Juli 2021 bis September 2022 geplant.